IMPRESSUM

Angaben zum Telemediengesetz (TMG) § 5

Name des Internetauftritts: https://bergmannfriedhoefe.de/

Start des Internetauftritts: 21.06.2017

Betreiber des Internetauftritts: Die Redaktion, bestehend aus Anwohnerinnen und Anwohnern der Friedhöfe an der Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg, vertreten durch: Klaus Lückert

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:  Die Redaktion

Kontaktaufnahme

Anregungen, Hinweise, Kritik und Unterstützung nehmen wir entgegen

– über das Kontakt-Formular [http://bergmannfriedhoefe.de/kontakt/]
– per E-Mail [kontakt@bergmannfriedhoefe.de]
– per Leserbrief (Kommentar) [http://bergmannfriedhoefe.de/gaestebuch/]

Bergmannfriedhoefe.de ist ein Nachrichtenorgan besonderer Art

Seit 2017 dreht sich die Berichterstattung hauptsächlich um die in Kreuzberg gelegenen Friedhöfe an der Bergmannstraße, die als Berliner Flächendenkmale einen zusätzlichen Schutz genießen, aber dennoch von Bebauung bedroht sind. Bei dem im dichtest besiedelten Berliner Bezirk gelegenen Gelände handelt es sich nicht nur um ein Areal, das das innerstädtische Klima positiv beeinflusst, sondern auch um ein Vogelbeobachtungsgebiet. Diese Grünfläche trägt in besonderem Maße zum Wohlbefinden der Menschen und anderer Kreaturen bei. Auch deshalb sollte dort nicht gebaut werden. Und tatsächlich: In der Vergangenheit war auf diesem Ort an eine Baugenehmigung nicht im Traum zu denken. Doch irgendwann kam dem Eigentümer Evangelische Kirche (EKBO) die Idee, einen Teil des Areals besser vermarkten, sprich: bebauen zu wollen. Auch eine Religionsgemeinschaft muss schließlich dem wahren Gott jeder kapitalistischen Gesellschaft, dem Götzen Mammon, dem lieben Gelde, dienen.
Als die Flüchtlingszahlen seit 2014 stark zunahmen, änderten sich auch die Rahmenbedingungen: Am 26.11.2014 setzte die Politik den Sonderparagraphen 246 BauGB in Kraft, den sie am 24.10.2015 nochmals verschärfte. Nun sollte auch dort legal gebaut werden können, z. B. im Außenbereich, wo zuvor ein striktes Bauverbot galt. Bedingung: Das Gebäude müsse Flüchtlingen zugute kommen. Dumm nur, dass sich die Fachleute in Behörden und Verbänden des Landes Berlin weiter quer stellten. Nichtsdestotrotz hielt die Geschäftsführung des Evangelischen Friedhofsverbandes (EVFBS) unbeirrt an ihrer Planung fest und reichte schließlich einen Bauantrag für ein Flüchtlingsheim auf dem Friedrichswerderschen Friedhof ein.
Zwei Tage vor Silvester 2019 gaben die Berliner Regierungsparteien sowohl auf Landesebene als auch im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg grünes Licht für den Beginn einer gesetzeskonformen Zerstörung dieser einmaligen Grünfläche. Erst 16 Monate später, als der Antragsteller realisiert hatte, dass die ergatterte Baugenehmigung eine Rückbauverpflichtung beinhaltet und diese die Rendite schmälern würde, ging der Friedhofsverband auf Distanz zu dem Vorhaben (siehe Deutschlandfunk Kultur / Länderreport, Beitrag vom 28.4.21).
Dass gegen dieses Projekt viele ihre Ablehnung über Jahre zum Ausdruck gebracht und sich nicht nur Kirchenmitglieder dagegen engagiert hatten, scheint bei den Verantwortlichen hingegen keinen Eindruck hinterlassen zu haben. Es ist auch dieses ignorante Verhalten, das vielfach kritisiert wird. Sollen sie doch die Sammlung von 5000 Unterschriften mit Verachtung strafen, sollen sie doch in einer gemeinsamen Aktion von Politik, Kirchenbürokratie und Lokalpresse die Kritiker ihrer Vorhaben verspotten, verunglimpfen, sie in extremistische Monster verwandeln, letztlich wird auf ihrem Zerstörungswerk natürlich „kein Segen“ ruhen. Jaja, das ist natürlich alles nicht neu, jaja, das kennen die meisten, seit sie „gelernt haben, dass man Geld nicht essen kann“.

Aktualisierung von Beiträgen

Die Beiträge in diesem Blog sind auf den Erscheinungstag datiert. Wurde ein Beitrag nachträglich verändert, so ist zusätzlich der (letzte) Aktualisierungstag angegeben.

Wir sind kein eingetragener Verein (e. V.)

Wir können keine Spendenquittungen ausstellen und haben auch kein Konto auf das Spenden eingezahlt werden können. Wir arbeiten alle ehrenamtlich und appellieren daher an jene, für die der Erhalt der Bergmannfriedhöfe von Bedeutung ist, sich ebenfalls zu engagieren. Setzen Sie sich z. B. mit uns in Verbingung oder schreiben Sie einen Beitrag.

Wir stehen keiner bestimmten Partei nahe

Wir agieren parteiunabhängig (überparteilich), sind keiner Partei verpflichtet, haben keine engere Bindung an eine politische Partei und stehen zur Maxime Global denken, lokal handeln! Wir versuchen Fehlentwicklungen „vor der eigenen Haustüre“ zu benennen und zu thematisieren. Machtstreben, Korruption, fehlende Beachtung, Resonanz und Anteilnahme durch Entscheidungsträger verhindern allzu oft eine befriedigendere Entwicklung. Die Redaktion arbeitet unabhängig von der Initiative Bergmannfriedhöfe. Sie ist aber bemüht, auf die Anliegen und Ziele dieser Bürgerinitiative aufmerksam zu machen und versucht mit ihren bescheidenen Mitteln Öffentlichkeit herzustellen. Insofern fühlt sie sich auch als ein Teil der Initiative. Nicht wenige Bebauungsgegnerinnen und -gegner haben ihr in den vergangenen Jahren wichtige Hinweise zukommen lassen, wofür an dieser Stelle einmal Danke gesagt werden muss.

Haftungsausschluss

Dieser Webauftritt und seine Inhalte wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Anregungen und Hinweise jeder Art sind willkommen. Für die Inhalte externer Links kann jedoch keine Haftung übernommen werden. Dafür sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Urheberrecht

Downloads und Kopien sind für den privaten – nicht kommerziellen – Gebrauch, gestattet. Ansonsten gilt: Die auf diesen Seiten publizierten Texte und dergleichen dürfen elektronisch verlinkt werden. In Papierform können sie publiziert werden, wenn das angegebene Veröffentlichungsdatum und die Quelle angegeben wird. Andere Inhalte und Werke wie Bilder, Fotos, Logos und dergleichen unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors und Erstellers. Ist kein Autor und Ersteller genannt, bedarf es der schriftlichen Zustimmung des Betreibers dieses Webauftritts. Soweit Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis.

Datenschutz

Aus datenschutzrechtlichen Gründen weisen wir auf Folgendes hin: Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name oder eMail-Adresse) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen aber vorsorglich darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet, z. B. bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken aufweisen kann. Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Google Analytics, Google Adense

Diese Website benutzt nicht Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (“Google“). Google Analytics verwendet sog. “Cookies“ (Textdateien), die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website ermöglicht. Diese Website benutzt nicht Google Adsense, einen Webanzeigendienst der Google Inc., USA (“Google“).

Die Redaktion – 21.06.2017, letzte Aktualisierung: 24.6.21

Bergmannfriedhoefe.de besteht seit Juni 2017.

KONTAKT